Naturheilpraxis Sleeboom

Wissen für Dich


Morbus Meulengracht


Kennst du das?

  • Übelkeit
  • Bauchkrämpfe
  • gelbliche Haut
  • gelbe Augen
  • Müdigkeit
  • Motivationsmangel
  • Depressive Verstimmungen
  • Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten
  • erhöhtes Bilirubin im Blutbild
  • auffällige Leberwerte

Morbus Gilbert Meulengracht, was ist das eigentlich?

Wenn du im Netz schaust oder deinen Arzt fragst, beschreibt man dir den M. Meulengracht als eine angeborene harmlose Stoffwechselstörung. Durch ein vermindertes Enzym der Leber wird der rote Blutfarbstoff (Hämoglobin) unvollständig abgebaut. Dieser Farbstoff sammelt sich im Körper und wird durch eine gelbe Verfärbung von Haut und Augen sichtbar. Ein M. Meulengracht ist in der Regel nicht gefährlich. Er kann in seltenen Fällen Symptome bereiten, die sehr belastend sein können, weil es sich um eine verminderte Entgiftungskapazität handelt. Stoffe die eigentlich über die Leber abgebaut werden sollen verbleiben im Körper und machen Beschwerden im Magen-Darm-Trakt oder auf der Haut.

Das Enzym, welches vermindert ist heißt UDP-Glucuronyltransferase. Es bindet Glukuronsäure an Stoffe um sie in einer Flüssigkeit zu transportieren, in diesem Fall in unserem Blut. Dies nennt man Glukuronidierung, "wasserlöslich" machen.

Es bindet z.B. an alte gebrauchte Erythrozyten (rote Blutzellen, die den Sauerstoff transporieren) oder Medikamente.

Beim Abbau von "Erys" geschieht folgendes: Zerlegung in Häm, Globulin und Eisen. Eisen und Globulin (Eiweiß) sind wertvoll und werden "recycelt". Häm (die sauerstoffbindende Komponente des Blutfarbstoffs Hämoglobin) wird zu Bilirubin umgewandelt. Bilirubin wird an Albumin gebunden und ist somit transportfähig "wasserlöslich" (indirekt, unkonjugiert). Bevor es weiter in die Leberzellen zum Abbau geht, löst sich das Albumin wieder. Nun wird Bilirubin mit Hilfe der UDP-Glukuronyltransferase an Glukuronsäure gebunden und somit wieder transportfähig, "wasserlöslich" (direkt, konjugiert). So gelangt es in die Galle und mit der Galle in den Darm. Dort löst sich die Glucuronsäure vom Bilirubin. Weiter wird es mit Hilfe von Bakterien zerlegt und über den Stuhl und den Harn ausgeschieden.

Bei einer verminderten Aktivität der Transferase wird Bilirubin nicht vollständig für den Abbau gebunden und verbleibt vermehrt im Blut. Auch andere Stoffe werden so zum Abbau gebunden. Hormone und Medikamente verbleiben vermehrt und für einen längeren Zeitraum im Blut.

M. Meulengrachter haben oft Bilirubinsteine.

Glucuronsäure dient im Stoffwechsel des Menschen der Entgiftung, Phase II, von Gift- und Arzneistoffen, Steroidhormonen wie dem Östrogen. Weiter ist es Bestandteil von Glycosaminoglycanen (Knorpel) und Ausgangspunkt für die Biosynthese von Kollagen durch Ascorbinsäure (wasserlösliches Vitamin C, kann der Mensch nicht selbst herstellen, muss über die Nahrung kommen, wirkt als Antioxidanz stark reduzierend)

Bei einem M. Meulengracht sollte die Entgiftung Phase II unterstützt werden, die Entschärfung der toxischen Zwischenprodukte. Es findet die Kopplung an verschiedene Stoffe wie Glutathion und Glucuronsäure statt. Glutathion ist ein sehr wichtiges Antioxidans. Es wird kontinuierlich verbraucht und wird durch Alpha-Liponsäure und Niacin (B3) recycelt.


FitGutSchein


Ihr Arbeitgeber investiert in Ihre Gesundheit !

Diesen können Sie bei mir in der Praxis einlösen.

Ich bin Partnern von FitGutSchein. Wählen Sie eine Therapie für sich aus.

Ich freu mich auf Sie. www.fitgutschein.de


Rückenschmerzen


Behandlung nach Dorn und Breuss


Ich schaue mir mit Hilfe einer speziellen Untersuchung Ihre Statik an. Teste die Beweglichkeit Ihrer Gelenke und beginne mit einer Massage, um vorhandene Verspannungen der Muskulatur zu lösen. Ich dehne im Anschluss sanft die Wirbelsäule und massiere das Bindegewebe.

Unter der Massage verschaffe ich mir einen Eindruck der Wirbelsäule und spüre Unregelmäßigkeiten auf. 

Mit der Therapie nach Dorn mobilisiere ich auf eine sanfte Weise Ihre Wirbelsäule. So löse ich behutsam Blockaden.


Ich empfehle eine Behandlung bei: 


  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Ohrgeräusche
  • Schwindel
  • Migräne
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Verspannungen/Myogelosen

Dieter Dorn


... bayerischer Landwirt und Sägewerksbetreiber, entwickelte in den 80er Jahren als Nicht-Mediziner diese sanfte Methode zur Behandlung des Bewegungsapparates.

Veränderungen der Wirbelsäule sind Erkrankungen die nicht nur im Alter, sondern auch häufig in jungen Jahren vorkommen. Viele junge Patienten leiden an Schmerzen der Wirbelsäule und haben massive Bewegungseinschränkungen.

Die Methode nach Dorn ist eine sanfte Methode zur Korrektur von Wirbelfehlstellungen bei akuten und chronischen Schmerzen.

Der Körper wird auf Fehlstellungen hin untersucht. Wirbelkörper werden gezielt ertastet und durch leichten Druck zurück in ihre ursprüngliche Position gebracht.

Durch diese gezielte manuelle Methode können sich Blockaden lösen. Dieter Dorn entdeckte im Laufe seiner langjährigen Erfahrung, dass sich durch das Einrichten der Wirbelsäule sowohl innere Organe als auch die Psyche positiv beeinflussen lassen.

Ergänzend zu der Behandlung in der Praxis wird ein genau auf den Patienten abgestimmtes Übungsprogramm für zu Hause erstellt. Abgerundet wird die Behandlung durch eine entspannende Energie liefernde Massage nach Breuss.



Fettsäuren


NEU: Messung Ihrer Fettsäure-Werte aus einem Tropfen Blut aus der Fingerbeere.

Unser Organismus benötigt über die Nahrungsaufnahme Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Sie sind essentiell, der Körper kann sie nicht selbst herstellen.

Omega-3 Fettsäuren verhalten sich antientzündlich.

In einem Blutbild lassen sich latente chronische Entzündungen erkennen. Versteckte leichte Entzündungen machen oft unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Erschöpfung (chronic fatigue), Konzentrationsstörungen und Schmerzen. Sie sind Vorstufen vieler Erkrankungen.

Das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren sollte bei 3:1 liegen. Fettsäuren sind wichtig für:


  • eine normale Sehkraft
  • einen Schutz der Blutfette vor Oxidation
  • dem Erhalt eines normalen Blutdruckes
  • das Erhalten normaler Triglyceride im Blut
  • senken des Cholesterinspiegels
  • eine normale Hirnentwicklung
  • eine gute Funktion des Gehirns
  • Hemmung von Entzündungen
  • eine normale Herz-Kreislauf-Funktion

In meiner Praxis biete ich die Messung der Fettsäuren auch mit einem Tropfen Blut aus der Fingerbeere an. Ich berate Sie gerne bei der Auswahl guter Nahrungsergänzungs-Ölen die Omega Fettsäuren enthalten.

Omega-3 und Omega-6 sind essentielle Fettsäuren. Dies bedeutet sie müssen über die Nahrung zugeführt werden.Ungesättigte Fettsäuren sind Bestandteil der Zellmembranen. Diese Schutzhüllen unserer Zellen bleiben so durchlässig und elastisch. Die Zelle nimmt Nährstoffe auf und gibt Abbauprodukte über das Blut ab. Dieser Prozess macht das Produzieren von Energie möglich und hält unseren Körper "sauber".

Weiter sind sie Vorstufen von Hormonen und an der Zellteilung beteiligt. Auch das Gehirn besteht zu einem großen Anteil aus Fett.

Ich empfehle eine Überprüfung der Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren bei entzündichen Erkrankungen wie


  • Asthma
  • ADHS/Konzentrationsstörungen
  • Arthritis
  • Morbus crohn
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Zahnfleischentzündungen
  • Fibromyalgie
  • Krebserkrankungen
  • Hypercholesterinämie
  • Hypertriglyceridämie

 

       

Anti-

 

Entzündliche-

 

Ernährung


Rechtsdrehende Milchsäure


Rechtsdrehende (physiologische) Milchsäure sorgt im Darm für ein gesundes Milieu. Ein saurer ph-Wert tötet krankmachende Keime.

Milchsäure wird von Darmbakterien zu kurzkettigen Fettsäuren (Butyrat) verstoffwechselt. Butyrat ist eine Energiequelle der Schleimhautzellen. Diese schützen den Darm vor Entzündungen und beugen einem "leaky gut" vor. Ein durchlässiger Darm kann Auslöser von Allergien und Entzündungen sein indem er offen für schädliche Substanzen ist, die in den Blutkreislauf gelangen können.

Milchsäure kann die Leber entlasten. Durch die Ansäuerung des Darms verhindert sie die Aufnahme von giftigem Ammoniak.

Einer chronischen Erkrankung kann eine Azidose im Gewebe vorausgehen. Das Blut hat einen pH-Wert zwischen 7,35 und 7,45. Dieser wird und muss konstant gehalten werden. Um dies möglich zu machen besteht ein Austausch zwischen Gewebe und Blut. Hier werden Säuren und Basen zur Verfügung gestellt.

Formel: CO2 + H2O < > H2CO3 < > HCO3 + H

Bicarbonat (HCO3, Base) kann Wasserstoff (H, Säure) binden. Es entsteht Kohlensäure (H2CO3). Diese kann zu Wasser (H2O) und Kohlendioxid (CO2) werden. CO2 kann über die Lunge ausgeschieden werden, Wasser über die Niere.

Wird das Blut zu basisch kann Wasserstoff (H) gebunden werden.

Das Bindegewebe hält die Homöostase (Gleichgewichtszustand) aufrecht indem es speichern und abgeben kann. Es reguliert das Zellmilieu. Es bewahrt Stoffe auf, um sie bei Bedarf wieder abgeben zu können. Darunter lagert es auch Schadstoffe ein, um den Körper zu entlasten. Im Normalfall können diese später entsorgt werden. Ist unser Organismus ständig überlastet verbleiben die Stoffe im Bindegewebe. Eine Regulation geht verloren. Krankheiten können entstehen und chronisch werden.

Durch "Verschlackungen" entstehen Schmerzen und Entzündungen. 

Eine Infusion mit rechtsdrehender Milchsäure fördert den Abbau der linksdrehenden Milchsäure.


Stark für Dein Immunsystem


  • Morgens Quark mit Leinöl, regionales Obst wie Äpfel, Birnen und Beeren verfeinert mit Nüsse.
  • Mittags eine große Portion unterschiedlicher Gemüsesorten. Brokkolie, Spinat, Paprika, Rote Beete und Zwiebel enthalten viele gesunde Vitalstoffe.
  • Ihr Körper braucht nun vermehrt Vitamin C, B-Vitamine, Vitamin D, Zink Selen und Q10. Um einer Überdosierung vorzubeugen wenn Sie Nahrungsergänzungen nehmen möchten empfiehlt sich vor der Einnahme einen Bluttest zu machen.
  • Salat als Vorspeise regt die Verdauung an. Empfehlenswert sind bittere Sorten wie Rucola, Chicorée, Radicchio oder Radieschen. Die darin enthaltenen  Bitterstoffe regen Leber und Bauchspeicheldrüse an, Enzyme zur Spaltung von Eiweißen, Kohlehydraten und Fetten auszuschütten.
  • Benutzen Sie gerne für ein schmackhaftes Dressing Öle wie Raps-, Oliven-, oder auch Walnussöl. Zum kochen Kokosöl, Ghee oder Butterschmalz.
  • Eine angemessene Portion Eiweiß ist jetzt wichtig für die Herstellung von Abwehkräften. Ihr Immunsystem braucht es zur Herstellung von Abwehrzellen. Hier eignet sich gut ein Ei pro Tag, Käse, Joghurt, Quark, Fleich, Fisch und auch Hülsenfrüchte enthalten Eiweiß.
  • Abwechselnd kalt-warme Duschen stärken Ihre Abwehr. Vielleicht haben Sie die Möglichkeit etwas Sport vor einem offenen Fenster zu treiben.
  • Mein Geheimrezept aus meiner Kindheit: "Zwiebelsirup". Hierfür wird eine Zwiebel gehackt und ausreichend mit Honig bedeckt. In einem geschlossenen Gefäß im Kühlschrank aufbewahrt entsteht ein leckerer Sirup, wohltuend für Ihre Rachenschleimhaut.


Vitamin-C-Hochdosis-Infusion


Belastungen durch oxidativen Stress (zu viele freie Radikale) sind, wie ein Mangel an Antioxidantien, (mit)verantwortlich für die Zunahme chronisch entzündlicher Erkrankungen. Vitamin C gehört zu den effektivsten physiologischen Antioxidantien. Im Fall von erhöhtem Stress, einer akuten oder chronischen Erkrankung ist der Verbraucht von Vitamin C erhöht.

Vitamin C ist an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt wie z.B. der vermehrten Aufnahme von Eisen aus dem Darm.Oxidativer Stress führt zu einem Mangel an Vitamin C. Ein Mangel verstärkt Entzündungen die ursächlich für Nerven-, Knochen-, Haut-, und Gefäßerkrankungen sein können. Ein funktionierendes Bindegewebe z.B. verhindert Osteoporose und fördert die Wundheilung.Bei einer Krebserkrankung kann Vitamin C begleitend als Therapie eingesetzt werden.Eine parenterale Vitamin-C-Gabe (Infusion direkt in den Blutkreislauf) stellt dem Körper ohne Verbrauch von Energie ein sofort zur Verfügung stehendes Antioxidanz bereit. Bei diesen Erkrankungen kann ein Mangel an Vitamin C vorliegen und eine Hochdosis von 7,5g  1-2x wöchentlich angezeigt sein:


  • Akute Infekte
  • Rheuma
  • Osteoporose
  • Arthrose
  • Asthma
  • Allergien
  • Chronische Erkrankungen
  • Sinusitis, Bronchitis
  • Blasenentzündung
  • Virus/Bakterielle Erkrankungen
  • Wundheilungsstörung
  • Depression, Burnout, Chronic-Fatigue
  • Krebserkrankungen (Ergänzung einer schulmedizinischen Therapie)

Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase


Ein angeborener Mangel der Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase, auch bekannt als "Favismus, Favabohnen-Krankheit", ist vor einer Vitamin-C-Hochdosis-Infusion auszuschließen.

Diese vererbte Erkrankung führt zu einer vermehrten Zerstörbarkeit der Erythrozyten durch äußere Faktoren wie z.B. Medikamente, Lebensmittel und Giftstoffe, in Form einer Hämolyse (Auflösung der roten Blutkörperchen).

Bevor ich mit einer Vitamin-C-Hochdosis-Infusion (1-2x/Woche 7,5g) beginne, lasse ich über eine Blutuntersuchung im Labor die Enzymkapazität pro Gramm Hämoglobin im Blut testen. So wird ein eventueller Mangel ausgeschlossen.

Die Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase (G-6-P-D) ist ein Enzym und beteiligt an der Herstellung von NADH (Nicotinamidadenindinukleotidhydrid), welches verbrauchtes Glutathion recycelt.

Glutathion gehört zu den wichtigsten zellulären Antioxidanzien und kommt in nahezu allen Zellen vor. In hoher Konzentration in der Leber, in Leukozyten (Immunzellen) und in Erythrozyten, unseren roten Blutkörperchen.

Aktives (reduziertes) Glutathion dient der Entgiftung und schützt so unsere Erythrozyten vor Zerstörung (Hämolyse). Es überträgt Elektronen auf reaktive Sauerstoffverbindungen (ROS) und "entschärtft" diese. 

Oxidiertes "verbrauchtes" Glutathion kann mit Hilfe von NADH wieder neu aktiviert werden.

NAD (Nicotinamidadenindinukleotid) gibt es als oxidierte Form (NAD+) und als reduzierte (NADH). NAD+ nimmt zwei Elektronen und ein Proton auf und wird zu NADH.

NAD+ wird im Körper unter anderem aus Nicotinsäure (Niacin, Vitamin B3) und Tryptophan gebildet.

Kurz zusammengefasst: G-6-P-D-Mangel > NADH-Mangel > Glutathions-Mangel > Zell-Schutz-Mangel > Gefahr der Hämolyse (Zerstörung der Blutzellen)


Aderlass


nach Hildegard von Bingen


Entgiften, Entschlacken, Entsäuern. In meiner Praxis setze ich den Aderlass bei verschiedenen Erkrankungen ein. Er verbessert die Blut-Fleißgeschwindigkeit, hat einen positiven Einfluss auf den Zell-Stoffwechsel und reduziert den Hämatokrit (Anzahl von Blutzellen).

Ein Aderlass kann eingesetzt werden bei:


  • Bluthochdruck
  • Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit)
  • einem erhöhten Hämatokrit (Anzahl der Blutzellen) 
  • einer "Entgiftung" 
  • Entzündungen

Ähnlich einer Blutentnahme wird hier verfahren. Entnommen werden maximal 100-150ml Blut, freifließend in ein Behältnis. Es kann eine Farbänderung des Blutes beobachtet werden. Diese Färbung zu Hellrot zeigt eine positive Wirkung.

Angezeigt ist ein Aderlass bei Erkrankungen die das Blut betreffen. Hier steht an erster Stelle der Bluthochdruck (Hypertonie). Unterstützend hat er einen positiven Einfluss bei weiteren Erkrankungen wie Allergien, Entzündungen, Schlaganfall, Kopfschmerzen, Venenschwäche, Nierenschwäche, Hämochromatose und weiteren.

Der Aderlass sollte an den ersten 6 Tagen nach Vollmond vorgenommen werden. Ob für Sie ein Aderlass in Frage kommt kläre ich gerne mit Ihnen  in einem persönlichen Gespräch.

 

Naturheilpraxis Sleeboom

Sülldorfer Kirchenweg 196 

22589 Hamburg/Sülldorf  

  
Fon: 040 - 866 42 434
   Mail: info@naturheilpraxis-sleeboom.de